Assuan

Assuan ist mit großem Abstand die schönste Stadt Ägyptens. Obwohl sie in den vergangenen Jahrzehnten insbesondere durch den Bau des Staudammes einen industriellen Aufschwung genommen hat, hat sie ihren bezaubernde Charakter durch die wahnsinnsschöne Flusslandschaft am Nilkatarakt seit Agatha Christie immer wieder erhalten.

Die heute vorwiegend für die Touristen verkehrenden Felukken mit ihren großen Segeln sind bei dem immer blauen Himmel, der trockenen und klaren Luft, sowie dem Grün der Inseln und der schmalen fruchtbaren Uferzonen eine Augenweide, die man nie vergisst.
Der einmalige Gewürzmarkt von Assuan ist besonders sehenswert – ein zu schneller Einkauf erfordert jedoch seine Sachkenntnis.
Wer nur sein Schnäppchen machen will und die einzelnen Sorten und dessen Qualitäten nicht voneinander unterscheiden kann, hat beim unbedingt erforderlichen und all zu wichtigem Handeln einen schweren Stand und verschenkt richtig bares Geld.

Der schon von weiten duftende Gewürzmarkt zieht sich nur ein paar Meter weg von der Uferpromenade, parallel des Nil hin.

Eine besonders aktuelle Spezialität dieser Region ist der Hibiskusblütentee, hier auch Karkade genannt, der warm, aber auch kalt getrunken wird und sehr erfrischend wirkt und den Blutkreislauf anregt und die gesamte Wohlbefinden steigert.
Er wird auch von Ärzten gern mit der gesunden Wirkunge eines Glases Rotwein verglichen.

In vielen Hotels bekommt man ihn sogar eiskalt aufgeschäumt an der Bar, auch hier verglichen als eine sehr gute Alternative zu einem alkoholhaltigen Aperitiv, oder Rotwein. Die dunkelroten Blüten sind auf dem Gewürzmarkt natürlich immer zu bekommen.
Und ein Qualitätsvergleich ist oberstes Gebot. Häcksel sollte man liegen lassen und nur die sauberen Blüten verlangen ! Feilschen ist auch hier oberstes Gebot, da die Händler zu gern das Geld der Touristen lieben.

Bei dieser Gelegenheit noch ein Wort zu den viel gepriesenen lokalen Heilmitteln gegen Durchfall, den man zu schnell beim geringsten Abweichen vom normalen Ess- und Trinkverhalten zwangsläufig und unvorher gedacht bekommt.
Es ist niemals die Rache des Pharaos – es ist ganz einfach Ihr eigener Leichtsinn. Zu kaltes Trinken in dieser unerträglichen Hitze, fremde und kulinarische Gewürze in den Speisen, oder was auch immer. Alle versuchen erst mal die Fehler auf Unsauberkeit der Küchen zurück zu führen, aber die Probleme liegen sehr oft bei jedem selbst !

Verzichten Sie in erster Linie auf Durchfallmittel ihrer Heimat. Die helfen hier überhaupt nicht und verzögern nur alles.
Fragen Sie in eine der vielen Apotheken nach Hilfe. Meistens wird man Ihnen problemlos ein Powermittel verabreichen, so dass schnell wieder Urlaubsfreude aufkommt und sorgenlos weiter geschlemmert werden kann.

_____________________

* Katarakte
Im Mittellauf des Nils, unterhalb der Einmündung des Blauen Nils in den Weißen Nil, musste das Nil-Wasser zwischen Omdurman und Assuan insgesamt sechs Katarakte überwinden. Dies sind explizit bei Niedrigwasser schwer passierbare Stromschnellen, die nicht nur im alten Ägypten sehr gefürchtet waren, weil sie zwischen teils spitzen und nur schwer überschaubaren Felsklippen hindurchführten, so dass man sie mit großen Booten oder Schiffen nicht befahren konnte. Auch heute noch stellt es eine Herausforderung dar, diese Katarakte mit Kleinbooten zu überwinden. Früher bildeten sie die Grenze zwischen den Königreichen.