Bikram-Yoga und Power Bügeln

Kurz bevor ich nach Ägypten auswanderte, besuchte ich einen Kurs für Power Yoga. Mir wurde schnell klar, dass aus mir nie eine Yoga-Meisterin wird. Dennoch bin ich fasziniert davon und integriere seither kleinere Übungen in meinen Alltag.

Zu Ägypten passend zelebriere ich die Positionen „Kobra“, „Pyramide “ und das „Kamel.“
In unserer Wohnung in Dahar praktiziere ich mein Yoga auf Aymans Gebetsteppich, was soweit ich weis, keine religiösen Kalamitäten hervorruft.
Allerdings war ich die ersten Male nach wenigen Minuten komplett nass geschwitzt.
Mein Kreislauf machte schlapp und ich musste mich fragen, ob dies nicht eher gesundheitsschädigend als gesundheitsfördernd sei.
Zufällig sah ich ein paar Tage später eine TV-Sendung bei Al Jazeera*, wo Yoga-Arten erklärt und vorgezeigt wurden. Unteranderem auch Bikram-Yoga, das bei einer Zimmertemperatur von 40 Grad ausgeführt wird.
Aha! In unserer Wohnung sind ohne Klimaanlage mit Sicherheit auch fast 40 Grad Celsius.
Ich habe, ohne es zu wissen, Bikram-Yoga gemacht.
Mittlerweile hat sich mein Yoga-eifer etwas gelegt. Schuld daran gebe ich der Hitze, sowie meinen momentan etwas schwächelnden Kreislauf.
Dafür habe ich eine neue Sportart erfunden!
Das Power-Bügeln!
Ich gebe offen zu – Bügeln mag ich nicht. Nicht mal jetzt, wo ich sogar ein super Dampfbügeleisen bekommen habe. Es geht jetzt allerdings viel schneller, nur fühlt es sich so an, als würde ich unsere wöchentliche Wäsche im türkischen Dampfbad bügeln.

Wahrscheinlich verbrenne und verdampfe ich mit einer Stunde Bügeln, doppelt so viele Kalorien als im Power-Yoga !
Noch hat das Power-Bügeln keine sichtbaren sportlichen Veränderungen an meiner Figur gezeigt, aber steter Tropfen höhlt den Stein. Und- Bügelwäsche gibt’s ja immer wieder neu!

*Mächtigster Fernsehsender der arabischen Welt, sendet auch westliche (teils zensierte) Sendungen und Nachrichten